Rote-Bete-Quiche mit Gorgonzola

am

Rote Bete in einem Quiche zu verarbeiten steht schon länger auf meiner imaginären Kochagenda – jetzt habe ich es endlich mal ausprobiert. Und nachdem ich vor ein paar Monaten mal ein Apfel-Sellerie-Kartoffelgratin gegessen hatte und von der Kombination recht begeistert war, habe ich mir gedacht, könnte ein wenig Apfel auch der Roten Bete nicht schaden. Dazu kommt hier die klassische Eiersahne und ein wenig milder Gorgonzola.

Das ganze funktioniert erstaunlich gut, wird aber durch den Gorgonzola geschmacklich etwas „schwerer“, weshalb es glaube ich schon wichtig ist einen säuerlichen Apfel zu nehmen und da auch von der Menge her nicht zu kleinlich zu sein. Alternativ kann ich mir das ganze auch gut mit Birnen, einer Schicht Ziegenfrischkäse (anstelle von Gorgonzola) und mit Kürbiskernen statt Nüssen vorstellen.

Für eine 18er Springform:

  • 150g Mehl
  • 75g Butter
  • 1 Eigelb
  • 3 Rote Bete Knollen
  • 1 großer säuerlicher Apfel
  • 1 Ei
  • 150ml Sahne
  • 80g milder Gorgonzola
  • Salz, Pfeffer
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 Hand voll Nüsse nach Belieben
  • Etwa 1 TL Honig
  1. Rote Bete in Alufolie einpacken und im Backofen bei 180 Grad je nach Dicke in etwa 45 Minuten garen.
  2. Mehl, Butter, Eigelb, eine Prise Salz und 1 EL Wasser zu einem Mürbteig verkneten. Abgedeckt im Kühlschrank mindestens 30 Minuten ruhen lassen.
  3. Rote Bete und Apfel schälen und in dünne Scheiben schneiden.
  4. Sahne und Ei verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  5. Teig dünn ausrollen und in eine 18er Springform geben, dabei einen kleinen Rand (2-3 cm) stehen lassen.
  6. Rote Bete und Apfelscheiben abwechselnd in die Form schichten. Leicht salzen und pfeffern und mit etwas Zitronensaft beträufeln. Eiersahne darüber gießen und Gorgonzola in kleinen Stückchen darauf verteilen.
  7. Im heißen Ofen 35 Minuten backen. Gute 5 Minuten vor Ende der Garzeit die Nüsse grob hacken und mit dem Honig auf dem Quiche verteilen. Aufpassen, dass er dann nicht mehr zu dunkel wird – die Nüsse verbrennen schnell.

Dazu: Grüner Salat.

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. evazins sagt:

    Gute Idee, das mit den Nüssen. :-) Das werde ich mir für die kommende Wurzelsaison merken, aber definitiv ohne Gorgonzola. Ich finde, der macht fast alles „platt“.

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Gorgonzola ist an sich schon ziemlich dominant das stimmt – deshalb habe ich auch nur relativ wenig verwendet, damit er die Rote Bete nicht erschlägt ;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s