Erdbeer-Quark-Torte

Hier kommt nach der Donauwelle noch ein weiterer klassischer Familienkuchen. Wir haben derer viele. Vielleicht sollte ich dazu sagen, dass meine Mutter in einer Bäckerei großgeworden ist und Kuchen damit bei uns einen essentiellen Bestandteil einer jeden Familienzusammenkunft darstellt. Ohne Abendessen könnte man bei uns die Verwandtschaft nach Hause schicken – ohne Kuchen definitiv nicht! Entsprechend werden dann die Mengen auch so kalkuliert, dass sich hinterher jeder noch ungefähr eine halbe Torte mit nach Hause nehmen kann – nur falls man auf der unfassbar langen Fahrt einmal quer durch die Stadt nochmal Hunger kriegen sollte, oder so…

Dieses Rezept stammt außnahmsweise aber nicht aus dem Bäckerei-Fundus, sondern aus einem alten Kochbuch meiner Mutter, das mittlerweile völlig zerfleddert ist und jeglichen Einband eingebüßt hat, so dass ich beim besten Willen nicht mehr sagen kann, um welches es sich genau handelt. Ich leiste hiermit den unbekannten Autoren offiziell Abbitte. Es muss aber definitiv aus den späten 60ern/frühen 70ern stammen, also aus der Zeit, in der Kochen mit Fertigtütchen und Saucenpulvern modern war, da in den diversen Rezepten reichlich davon Gebrauch gemacht wird. Zwischen allerlei dieser – aus heutiger Sicht – teilweise recht gruseligen Rezeptvorschläge finden sich in dem Buch aber auch ein paar echte Schätzchen, zu denen ich diesen Kuchen definitiv zähle. Ich mag dieses Rezept sehr, weil es sehr schnell gemacht ist und ohne Unmengen an Sahne oder Buttercreme auskommt und daher noch relativ leicht und sommerlich ist. Außerdem braucht man keinerlei Tortenguss, den ich zwar esse, aber nach Möglichkeit immer auf ein Minimum reduziere. Folglich habe ich das Original-Rezept lediglich um eine kleine Nuss-Nougat-Schicht ergänzt (man könnte sicherlich auch Schokolade nehmen) und den Biskuitboden selber gebacken, da ich fertig gekauften pappig-süßen Tortenboden nicht mag. Wer sich ein bisschen mehr Arbeit machen mag, kann sicherlich noch einen dünnen Mürbteig mit einer kleinen Schicht Erdbeermarmelade darunter setzen.

Für eine 26er Springform:

Für den Biskuitboden:

  • 2 Eier
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Für den Belag:

  • 3 EL Nuss-Nougat-Creme (Nutella o.Ä.)
  • 250g Magerquark
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • Saft und Schale von 1 Orange
  • 75g Zucker
  • 1 Päckchen Sahne
  • 4 Blatt Gelatine
  • Etwa 600g Erdbeeren (nach Geschmack, wenn man doch etwas Tortenguss nimmt, bekommt man sicher deutlich mehr drauf)
  1. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Den Boden einer 26er Springform mit Backpapier auskleiden.
  2. Für den Biskuit Eier mit 1 EL heißem Wasser etwa 1 Minute auf höchster Stufe gut schaumig aufschlagen. Dann langsam den Zucker einrieseln lassen und zu einer hellgelben Creme aufschlagen. Mehl und Backpulver dazusieben und kurz unterrühren. In der Springform verteilen und 20-25 Minuten backen. Vorsichtig aus der Form lösen und abkühlen lassen.
  3. Für den Belag Quark mit Zucker sowie Orangensaft und -schale cremig rühren. Sahne steifschlagen. Gelatine in Wasser einweichen, kurz ausdrücken und bei kleiner Hitze auflösen. Gelatine unter die Quarkcreme rühren und kurz in den Kühlschrank stellen, bis sie etwas anzieht.
  4. Erdbeeren putzen und halbieren. Biskuit mit Nuss-Nougat-Creme einstreichen. Tortenring darum legen.
  5. Sahne unter die Quark-Creme rühren. Creme auf dem Biskuitboden verteilen. Erbeeren darauf setzen, dabei leicht andrücken. Mindestens 2 Stunden im Kühlschrank festwerden lassen.
Advertisements

3 Kommentare zu “Erdbeer-Quark-Torte

  1. Dein Kuchen sieht lustig aus, hätte zu gern einen Blick in sein Inneres geworfen. Wieviel beinhaltet ein Päckchen Sahne? 200g? Das mit den Familientraditionen ist schon witzig. Bei uns stehen Kuchen nicht so hoch im Kurs. Da wird eher keiner ohne Mittag- und Abendessen ziehen gelassen. :-)

    Gefällt mir

    • Ich habe leider kein Bild in angeschnittenem Zustand, weil der Kuchen auf einem Geburtstag zum Einsatz kam und ich ihn da schlecht vorher anschneiden konnte :-) Im Grunde hast du aber einfach unten die relativ dünne Biskuitschicht, dann etwa messerdick Nussnougat, ungefähr 2cm Quarkschicht und dann leicht reingedrückt die Erdbeeren ..
      Ein Päckchen Sahne sind bei uns standardmäßig 200g – ich werde es das nächste Mal mit angeben;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s