Nervennahrung: Flammkuchen und Federweißer

am

Menschenskinder! Lange keinen mehr so spannenden Wahlabend erlebt: FDP wahrscheinlich raus aus dem Bundestag, AfD wahrscheinlich nicht drin, Grüne stark verloren, Linke wie es aussieht drittstärkste Kraft, SPD ein wenig gewonnen und die Union kratzt an der absoluten Mehrheit… Ich bin ja sonst kein großer Politiksendungsgucker, aber im Moment schaue ich gefühlt alle 15 Minuten, ob’s ne neue Hochrechnung gibt: Ich brauche Nervennahrung!

Wie gut, dass ich gestern Abend einen Flammkuchenteig angesetzt habe, der jetzt zum Einsatz kommt;-) Jetzt wo der erste deutsche Federweiße da ist, gehört das ja quasi (zusammen mit dem Zwiebelkuchenessen, aber das steht noch nächste Woche an) zum rheinischen Pflichtprogramm. Und solange es noch frische Feigen gibt, habe ich diese einer Spontaneingebung beim Einkaufen folgend kurzerhand integriert, was sich als extremst lecker herausgestellt hat (wieso bin ich eigentlich auf die Idee nicht schon viel früher gekommen?).

Für den Teig habe ich einen Hefeteig verwendet, der über Nacht Zeit hatte im Kühlschrank zu gehen. Auf einem Blech auf dem Backofenboden ist er bei größtmöglicher Ober- und Unterhitze wunderbar knusprig geworden. Das nächste Mal werde ich versuchen, den Teig nach einem ersten anbacken auf Backpapier danach direkt auf’s Blech zu ziehen in der Hoffnung, dass er dann noch knuspriger wird (auch wenn er sich jetzt schon durchaus sehen lassen kann). Das würde außerdem das Problem umgehen, dass man bei so hohen Backtemperaturen immer etwas aufpassen muss, dass einem das Backpapier nicht abfackelt – so wörtlich wollte ich das mit dem Flammkuchen nun auch nicht nehmen…

Für 2 große Flammkuchen:

Für den Teig:

  • 2,5 g Frischhefe
  • 1 Prise Zucker
  • 100ml Wasser (die genaue Menge hängt von der Beschaffenheit des Mehls ab)
  • 1 TL Öl
  • 125g 550er Mehl
  • Salz

Für den Belag:

  • 4 EL Ziegenfrischkäse
  • 4 EL Saure Sahne
  • Salz, Pfeffer, Thymian
  • 3-4 Feigen
  • 5-6 Zwiebeln
  • Butterschmalz
  • 2 EL Schnittlauch
  1. Für den Teig Hefe mit einer Prise Zucker mit lauwarmem Wasser verrühren. Mit den anderen Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten und über Nacht im Kühlschrank in einer geschlossenen Tuppaschüssel gehen lassen.
  2. Backofen auf 150° Ober- und Unterhitze vorheizen. Dabei ein Blech auf dem Backofenboden mit erhitzen.
  3. Zwiebeln in Ringe schneiden und in Butterschmalz weich dünsten. Ziegenkäse und saure Sahne verrühren. Feigen in dünne Scheiben schneiden.
  4. Teig in zwei Portionen teilen und jeweils sehr dünn ausrollen. Auf ein Backpapier geben. Mit Käse-Sahne-Mischung bestreichen, dabei einen kleinen Rand lassen. Mit Zwiebeln und Feigen belegen. Mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen.
  5. Teig auf dem Backpapier portionsweise auf das heiße Blech ziehen und 10 Minuten backen bis der Teig Blasen wirft und knusprig-braune Ränder bekommt. Vom Blech ziehen und mit Schnittlauch bestreut servieren.

Dazu natürlich Federweißer!

Advertisements

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. mangoseele sagt:

    Flammkuchen mit Ziegenkäse und Feigen gab es bei uns auch vor Kurzem und Zwiebelkuchen auch – beides muss ich endlich mal verbloggen! Wegen der Wahlen wurde heute bei uns nur die Gefriertruhe geplündert ;-)

    Gefällt mir

  2. Anikó sagt:

    Oh, das sieht wirklich verführerisch aus! Ich muss mich dringend mal an Flammkuchen machen die Tage :-)

    Gefällt mir

  3. Karo sagt:

    Flammkuchen mit frischen Feigen das ist eine tolle Idee. Flammkuchen ist eines meiner Heimatgerichte :-) und in meinem Blog zu finden in der klassischen Version

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s