Aubergine mit Granatapfel und Joghurt

am

Leider bin ich in der klassischen Auberginenzeit meist in Urlaub, so dass ich sie auch dieses Jahr irgendwie verpasst habe. Umso größer die Freude, als sich in meiner Gemüsekiste doch noch zwei kleine Exemplare gefunden haben. Endlich eine Gelegenheit eines der zahlreichen Ottolenghi-Rezepte mit Auberginen auszuprobieren, das schon lange auf meiner Nachkochliste steht.

Die Aubergine wird mit Olivenöl beträufelt und im Ofen geröstet und dann mit einer Art Joghurtsauce und Granatapfel serviert. Vor allem die Kombination von Granatapfel mit der Joghurtsauce fand ich extremst lecker. Leider war beim besten Willen kein im Originalrezept verwendeter Zitronenthymian aufzutreiben, so dass ich statt dessen auf normalen Thymian und ein wenig frische Petersilie ausgewichen bin. Ottolenghi serviert die Auberginen kalt, ich fand sie lauwarm am besten. Wer die durch das Backen harte Schale nicht mag, kann das Fruchtfleisch auch einfach auflöffeln. Mit ein wenig angeröstetem Fladenbrot ergibt das ganze eine kleine Vorspeise für vier oder ein relativ leichtes Abendessen für zwei.

Für 4 Personen als Vorspeise:

  • 2 kleine Auberginen
  • 7 EL Olivenöl + etwas zum Beträufeln
  • Thymian
  • Fleur de Sel oder grobes Meersalz und Pfeffer
  • Z’atar
  • 1 Hand voll Petersilie
  • 100g türkischer Joghurt
  • 100ml Buttermilch
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Granatapfel
  1. Auberginen längs halbieren und in eine gefettete Backform oder auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen. Das Fruchtfleisch jeweils ein paar Mal längs und quer einschneiden und jede Hälfte nach und nach mit etwa 1 1/2 EL Olivenöl benetzen. Mit etwas Thymian bestreuen, salzen und pfeffern.
  2. Im vorgeizten Ofen bei 200 Grad etwa 35 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit Joghurt, Buttermilch, 1 EL Olivenöl, gehackten Knoblauch, Salz und Pfeffer verrühren. Granatapfelkerne auslösen, Petersilie fein hacken.
  4. Joghurt auf den Auberginenhälften verteilen. Mit etwas Z’atar bestreuen. Petersilie und Granatapfelkerne darüberstreuen und mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.

Dazu: Angeröstetes Fladenbrot.

Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. Susanne sagt:

    Das ist einfach eine geniale Kombination….ich muss es auch mal wieder machen. Mal sehen, ob noch ein paar Auberginen angeflogen kommen….

    Gefällt mir

  2. seasonette2 sagt:

    Das Rezept hat auch schon ein Post in meinem Ottolenghi-Kochbuch. Ist mir gleich ins Auge gesprungen, aber ich hatte es schon wieder vergessen. Danke fürs Erinnern :-)

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Ja, bei Ottolenghi kann man schon mal den Überblick verlieren ;-) Habe bis jetzt alle drei Bücher von ihm und alle sind (immer noch) mit Nachkoch-Klebezetteln überhäuft, obwohl ich gefühlt schon seit einer Ewigkeit daraus koche. Es wird irgendwie einfach nicht weniger…

      Gefällt mir

  3. Für mich als absoluten Ottolenghi Fan eins seiner Besten Rezepte – super easy, schnell gemacht und doch abseits der ausgetretenen Pfade!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s