Brokkoli-Lauch-Quiche

am

Mein derzeitiges Lieblingsrezept für Brokkoli hatte ich ja schon verbloggt. Wenn es aber hin und wieder vorkommen sollte, dass sich neben Brokkoli auch eine Stange Lauch in meiner Gemüsekiste findet, weiche ich meist auf diese leckere Alternative hier aus.

Wie so oft bei Ottolenghi-Rezepten war der erste Gedanke ein eher ungläubiges „und das soll schmecken“? Erstens wäre ich von alleine nie im Leben auf die Idee gekommen Brokkoli und Lauch zu kombinieren und zweitens hatte ich – bevor ich dieses Rezept für mich entdeckt habe – keine wirkliche Affinität zu Gorgonzola. Genauer gesagt hatte ich bis dato kurzerhand alle Rezepte als für mich untauglich aussortiert, in denen auch nur ein Fitzelchen Gorgonzola vorkam. Solange bis ich mir einen Ruck gegeben und ihn in dieser Quiche nochmal ausgetestet habe. Seitdem mag ich ihn tatsächlich in dezenten Mengen wieder verkochen – auch wenn ich jetzt nicht gerade mit großer Begeisterung pur in ein Stück beißen würde. In diesem Rezept sorgt er aber für eine dezente Würze ohne penetrant durchzuschmecken – genau mein Ding!

Ich habe das Rezept auf meine Mengenbedürfnisse angepasst und auf eine 18er Springform umgemodelt. Am liebsten esse ich die Quiche tatsächlich lauwarm oder kalt am nächsten Tag. Entsprechend hat sie sich in der Vergangenheit auch als außerordentlich Büro-tauglich bewährt. Man muss lediglich darauf achten, die Brokkolirösschen sehr eng in die Form zu schichten, damit die Quiche schön kompakt wird und einem nicht auseinander fällt.

Für eine 18er Springform:

  • 2 Pakete frischer Blätterteig
  • 1 Brokkoli
  • 1 Stange Lauch
  • 150g Sahne
  • 1 EL Senf
  • Salz
  • Pfeffer
  • Zucker
  • 50g Gorgonzola
  • Hülsenfrüchte zum Blindbacken
  • Butter zum Anschwitzen und für die Form
  • 1 Ei(gelb)
  1. Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  2. Eine 18er Springform ausfetten und mit Blätterteig auskleiden. Aus dem restlichen Blätterteig einen passenden Deckel schneiden. Blätterteig mit Backpapier belegen und mit Hülsenfrüchten beschweren und im heißen Ofen 10-15 Minuten blind backen. Teig herausnehmen. Die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen.
  3. In der Zwischenzeit den Brokkoli in Röschen (ruhig etwas größer) teilen. Den Strunk schälen und in Scheiben oder Stücke schneiden. In Salzwasser etwa 3-4 Minuten blanchieren (je nach Größe der Röschen). Gut abtropfen lassen.
  4. Lauch in Ringe schneiden. In wenig Butter 2-3 Minuten anschwitzen, mit einer Prise Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Sahne und etwa 100ml Wasser angießen, den Senf einrühren und noch ein paar Minuten köcheln lassen, bis eine sämige Konsistenz erreicht ist.
  5. Den Lauch samt Flüssigkeit auf dem vorgebackenen Quichboden verteilen. Dann den Brokkoli sehr eng darauf verteilen. Dabei darauf achten, dass kaum Lücken bleiben und regelrecht in die Zwischenräume stecken. Je weniger „Luft“ hier bleibt, desto besser hält der Quiche später zusammen.
  6. Den Gorgonzola in kleine Würfel schneiden und auf und zwischen dem Brokkoli verteilen.
  7. Den oberen Quicherand mit etwas verquirltem Ei(gelb) einstreichen und den Deckel aufsetzen. leicht andrücken. Ebenfalls mit Eigelb bestreichen. Im heißen Ofen nochmal 30 Minuten backen.
Advertisements

5 Kommentare Gib deinen ab

  1. evazins sagt:

    Ein Anschnittbild. :-) Klingt ausgesprochen lecker! Wieviel „g“ sind denn in einer Packung Blätterteig?

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      So – jetzt habe ich endlich dran gedacht mal nachzuschauen. Jedesmal, wenn ich aus dem Supermarkt gerade raus war, ist’s mir wieder eingefallen… Es sind tatsächlich 230g pro Packung. Aber wie gesagt doch mit einigem Verschnitt,

      Gefällt mir

  2. Tring sagt:

    Jaaaa, ein Anschnittbild ;-) Ich glaube es waren 250g pro Packung. Ich schaue aber beim nächsten Einkauf nochmal nach. War aber auch etwas Verschnitt dabei. Im Prinzip muss es halt reichen umd die 18er Springform samt Deckel auskleiden zu können.

    Gefällt mir

  3. kommt da nicht auch laut ottolenghi noch estragon rein? oder verwechsle ich da gerade was..?

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Wenn ich es richtig im Kopf habe Estragon und Schnittlauch. Schmeckt aber auch ohne ;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s