Wirsing-Kohlrouladen

am

Ein absolutes Sonntagsessen! Kohlrouladen sind mir von den sogenannten Klassikern eigentlich noch mit die Liebsten. Schön geschmort, mit würzigem Kern und leckerem Gemüse außen herum, einfach super! Nun würde ich gerne behaupten, dass das so ein Kindheitsklassiker ist – ist es aber zumindest in meinem Fall nicht. Ich kann mich tatsächlich nicht erinnern bei uns zu Hause schon mal Kohlrouladen gegessen zu haben – jedenfalls nicht, bis ich irgendwann mal angefangen habe selber welche zu kochen.

Denn leider machen sie ein wenig Arbeit. Vor allem das Ablösen der Kohlblätter gestaltet sich hin und wieder als etwas schwierig. Das ändert sich aber grundlegend, wenn man statt des klassischen Weißkohls auf Wirsing ausweicht. Während ich beim Weißkohl regelmäßig verzweifle und ihn schließlich meist doch entnervt als Gemüse verarbeite und aus der Hackfleischfüllung Frikadellen mache, habe ich beim Wirsing nie Probleme, die Blätter ohne Löcher und ellenlange Risse abzulösen. Und das Blanchieren und Rollen geht gefühlt auch viel schneller. Und da der Wirsing nicht so störrisch ist, braucht man auch keine Rouladennadeln oder ähnliches – das hat bei mir bisher immer wunderbar von alleine gehalten.

Nun wäre es natürlich vermessen zu behaupten, dass Kohlrouladen mit Wirsing keine Arbeit machen – aber der Aufwand lohnt sich, denn man wird mit Comfort-Food erster Güte belohnt. Das ganze lässt sich im übrigen auch super wieder aufwärmen bzw. einfrieren, was ich regelmäßig mache, wenn mir ein großer Wirsing unter die Finger kommt. Und dann hat man ja quasi pro Gericht nur noch die halbe Arbeit… Die Füllung selbst habe ich mir mal vor etlichen Jahren bei der WDR-Servicezeit (Martina und Mortiz) abgeschaut und nur insofern ganz leicht verändert, als dass ich ein wenig von dem Kohl mit in die Füllung gebe, weil ich es insgesamt etwas gemüselastiger mag. Und obwohl ich bisher diverse andere Kohlrouladen-Rezepte ausprobiert habe, ist und bleibt das hier mein absoluter Liebling, sozusagen der Alltime-Favourite. Insofern lasst euch von dem Aufwand nicht schrecken und probiert es einfach mal aus… ;-)

Für 12 kleine Röllchen (4 Personen):

  • 1 Wirsing
  • Salz
  • 150g Mett
  • 150g Rinderhack
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Butter
  • Semmelbrösel nach Belieben
  • 1 großes Ei
  • 1 Hand voll geriebener Parmesan (etwa 50g)
  • Evtl. 1/2 Bund Petersilie
  • Pfeffer
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1/8 l Brühe
  • 1 kleiner Schuss Weißwein
  • Evtl. Sahne oder Creme Fraiche
  1. Vom Wirsing 15 schöne äußere Blätter ablösen und in Salzwasser blanchieren, bis sie weich und biegsam sind (etwa 2-3 Minuten). Gut abtropfen lassen, trockentupfen und bei 12 Blättern mit einem Messer Überstehendes vom Stiel (auf dem Wirsingblatt) flachschneiden. Die restlichen 3 Blätter fein hacken.
  2. Für die Füllung Zwiebel und Knoblauch fein hacken und in Butter glasig dünsten. Etwas abkühlen lassen. Petersilie fein hacken und unterrühren.
  3. Für die Füllung das Fleisch, Ei, gehackten Wirsing, die Zwiebel-Petersilienmischung und den geriebenen Parmesan verkneten. Nach Belieben ein paar Semmelbrösel zugeben. Mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.
  4. Jeweils etwa 2 Esslöffel der Füllung als Ballen in die Mitte eines Wirsingblattes setzen, die Ränder überschlagen und aufrollen.
  5. Olivenöl in einer weiten Pfanne erhitzen. Die Wirsingröllchen mit der Nahtseite nach unten ins heiße Öl setzen und nach und nach vorsichtig von Ober- und Unterseite 2 Minuten anbraten bis sie leicht gebräunt sind. Zum Schluss wieder mit der Nahtseite nach unten in die Pfanne setzen.
  6. Brühe und einen kleinen Schuss Wein angießen und abgedeckt bei kleiner bis mittlerer Hitze etwa 20 Minuten schmoren lassen.
  7. Nach Ende der Garzeit die Röllchen vorsichtig herausheben. Die Sauce gegebenenfalls noch ein bisschen einkochen lassen und nach Belieben mit 1-2 EL Creme Fraiche oder einem kleinen Schuss Sahne verfeinern. Abschmecken und zu den Röllchen servieren.

Dazu: Kartoffeln oder Kartoffelpüree und den restlichen Wirsing.

Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. evazins sagt:

    Ich habe tatsächlich noch nie Kohlrouladen selbst gemacht, obwohl ich sie sehr gern esse. Es wird Zeit! :-) Danke für’s Rezept!

    Gefällt mir

  2. Emma sagt:

    Ein ganz tolles Winteressen! Wirsingkohlroulanden sind wirklich spitze und schmecken mir 100 Mal besser als mit Weißkohl. Liebe Grüße

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s