Schwarzwurzeln italienisch

am

So – endlich mal wieder Zeit zum Durchatmen. Und pünktlich zum ersten arbeitsfreien Wochenende seit langem kam heute auch tatsächlich mal die Sonne raus – wer sagt’s denn! Also habe ich mit einer Freundin kurzerhand unseren alljährlichen Start in die Wandersaison reaktiviert und mich bei strahlendem Sonnenschein zwei Stunden am Rhein durchpusten lassen. Dick eingepackt konnte einem da schon recht sommerlich zumute werden – wir wären jedenfalls fast schon Eis essen gegangen – wenn es denn ein offenes Eiscafe in der Nähe gegeben hätte…

Wenn schon kein Eis, so gab es aber heute passend zum Sonnenschein dann wenigstens  auch italienisch angehauchtes Essen. Allerdings mit deutschen Schwarzwurzeln, was der Sache aber nicht nur keinen Abbruch tut sondern sogar ganz hervorragend passt. Für mich war das der erste Winterspargel für diese Saison, ein bisschen was ist noch übrig, also wenn ihr Idee habt nur her damit ;-)

Diese Variante hier kann ich jedenfalls als Vorspeise oder mit etwas Brot und Salat als leichtes Essen sehr empfehlen. Das Schälen braucht zugegebenermaßen ein bisschen Zeit, geht bei mir aber immer noch schneller als beim richtigen Spargel. Wenigstens sieht man durch die dunkle Schale genau, wo man schon geschält hat…

Für 2 Portionen:

  • 500g Schwarzwurzeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Hand voll Kirschtomaten
  • 1 Hand voll Basilikumblätter
  • Salz und Pfeffer
  • Ein paar Spritzer Zitronensaft + mehr damit die Schwarzwurzeln nicht braun werden
  • 1 Hand voll frisch geriebener Parmesan oder Pecorino
  1. Die Schwarzwurzeln schälen (ich tue das immer unter fließendem Wasser, dann klebt nichts) und schräg in etwa 2mm dünne Scheiben schneiden. Nach dem Schneiden sofort in eine Schüssel mit Wasser und etwas Zitronensaft geben, sonst laufen sie braun an.
  2. Olivenöl in einer (beschichteten) Pfanne erhitzen und die Schwarzwurzelscheiben hineingeben. Unter gelegentlichem Wenden so lange braten, bis sie rundum deutliche Bratspuren zeigen, aber noch Biss haben.
  3. Die Tomaten vierteln und mit in die Pfanne geben. Salzen und pfeffern und mit etwas Zitronensaft beträufeln.
  4. Basilikum grob zerzupfen und untermischen. Schwarzwurzeln auf Tellern verteilen und noch heiß mit frisch geriebenem Parmesan bestreuen.
Advertisements

9 Kommentare Gib deinen ab

  1. Irgendwie greife ich nie zu Schwarzwurzeln, auch nicht bei meinem Biobauern, wo sie derzeit angeboten werden. Warum wohl? Weil ich sie als Kind verabscheut habe (meist aus der Dose mit Mehlpampensauce gekocht)?
    Ich werde das jetzt ändern, dein Rezept ist sehr verlockend. So könnte mir das schmecken. Das Schälen schreckt mich dann nicht…
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Die aus der Dose schmecken wirklich ganz anders. Das ist ein riesen Unterschied – ähnlich wie bei frischen Champignons und denen aus der Dose. Wobei ich auch der „Mehlpampensauce“ aus rein nostalgischen Gründen manchmal noch was abgewinnen kann ;-)
      Liebe Grüße,
      Tring

      Gefällt mir

  2. Susanne sagt:

    Gute Idee! Schwarzwurzeln sind eines meiner liebsen Wintergemüse; Ideen dafür kann ich immer gebrauchen.

    Gefällt mir

  3. evazins sagt:

    Mit einem weiteren Rezept kann ich nicht dienen, ich nehme deins mal mit. ;-)
    Und um die Sonne beneide ich dich sehr, hier war’s fast ausschließlich grau und sehr ostwindkalt…

    Gefällt mir

  4. Emma sagt:

    Leider habe ich heute kein Foto Rezept für Dich ;) Von Schwarzwurzeln habe ich schon öfters gelesen, momentan auch oft gesehen, aber noch nie gegessen. Denke das sollte ich aber sehr schnell ändern. Liebe Grüße

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Schade… Schwarzwurzeln sind schon was feines – heißen ja nicht umsonst auch „Winterspargel“ ;-)

      Gefällt mir

  5. mangoseele sagt:

    Schwarzwurzeln gab es bei mir auch schon viel zu lange nicht mehr, das sollte ich ändern! Und dein Rezept gefällt mir sehr gut! Ich habe sie mal mit einer Orangensauce gemacht, aber leider vor der Blogzeit, so dass ich mich nicht mehr richtig an das Rezept erinnern kann…Liebe Grüße Melanie

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Orangensauce hört sich gut an! Ich wollte das die Tage mal mit Fenchel ausprobieren ;-)
      Liebe Grüße,
      Tring

      Gefällt mir

      1. mangoseele sagt:

        Fenchel mit Orangensauce ist auch immer gut!

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s