Linsensalat mit Orangen, Minze und Ofengemüse

am

Diese Woche waren mal wieder Pastinaken in meiner Gemüsekiste. Ein Problemfall also, der ein bisschen Kreativität erfordert. Denn allzu viele Pastinakenrezepte sind mir bisher noch nicht untergekommen und „nur“ als Suppengemüse verarbeiten wollte ich sie irgendwie auch nicht.

Und da mir diese ganzen Wurzelgemüse aus dem Ofen immer noch am besten schmecken, weil sie dann einen etwas intensiveren Geschmack, eine schöne Kruste und ein paar Röstaromen abkriegen, sind auch die Pastinaken zusammen mit zwei Kartoffeln in den Ofen gewandert. Soweit so gut. Allerdings war mir das dann doch ein bisschen zu langweilig und so habe ich etwas experimentiert und sie kurzerhand mit ein paar Beluga-Linsen zu Salat verarbeitet. Dazu gekommen sind ein paar Orangenfilets, Minze und Käse.

Eigentlich wollte ich ja Feta nehmen, von dem ich noch einen kleinen Rest im Kühlschrank hatte. Leider sah der nicht mehr so ganz vertrauenserweckend aus und so ist letztlich etwas Ziegenfrischkäse mit an den Salat gewandert, was auch sehr lecker war. Herausgekommen ist ein wie ich finde schöner Salat, der sowohl als Vorspeise für 4 als auch mit etwas Brot als ein ganzes Essen für zwei taugt (dann vielleicht noch etwas Blattsalat untermischen). Durch die Orangen und die Minze ist die ganze Sache schön fruchtig frisch geworden, der Käse bringt ein wenig die Cremigkeit mit und Linsen und Wurzelgemüse erden wieder etwas. Den wird es wieder geben!

Für 2-4 Portionen:

  • 1 Kaffeetasse Belugalinsen
  • 2 Lorbeerblätter
  • 2 Kartoffeln
  • 2 Pastinaken
  • 2 Orangen
  • 1/2 Bund Frühlingszwiebeln
  • 1 Hand voll Minze
  • 1/2 Chilischote
  • 2 EL Olivenöl + 1 EL für das Gemüse
  • 1 EL Apfel- oder Weißweinessig
  • 1 TL Granatapfelsirup
  • Je 1/2 TL Koriander und Kreuzkümmel
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2 TL Thymian (getrocknet)
  • 100g Milder Schafs- oder Ziegenkäse (ich habe Ziegenfrischkäse genommen)
  • Zitronensaft
  1. Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen. Pastinaken und Kartoffeln schälen und in etwa 1cm große Stücke schneiden. Mit 1 EL Olivenöl, Thymian und einer guten Prise Salz vermischen und auf dem Backblech oder in einer ofenfesten Form etwa 30-35 Minuten backen.
  2. In der Zwischenzeit die Linsen mit Wasser und Lorbeerblättern zum kochen bringen und dann auf kleiner bis mittlerer Hitze in etwa 30 Minuten gar köcheln. Abgießen, abschrecken und die Lorbeerblätter entfernen.
  3. Orangen filetieren und den restlichen Saft auspressen. Orangensaft mit Granatapfelsirup, Essig, 2 EL Olivenöl und etwas Salz und Pfeffer glattrühren und mit den Orangenfilets zu den Linsen geben. Mit Koriander und Kreuzkümmel würzen.
  4. Die Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden, Minze fein hacken, Chili in feine Ringe schneiden und alles ebenfalls zugeben. Zuletzt das gegarte Ofengemüse vorsichtig unterheben.
  5. Abschmecken, mit etwas leicht zerkrümeltem Käse bestreuen, mit ein wenig Zitronensaft beträufeln und servieren.
Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. mangoseele sagt:

    Mit Linsen sind die Pastinaken sicher sehr fein! Bei uns gab es vor kurzem Pastinakengnocchi, die ich dir sehr empfehlen kann. Sonst mache ich auch immer gerne Pastinakenrisotto. Und ein Pastinaken-Kartoffelgratin ist auch sehr lecker! Liebe Grüße Melanie

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      An Gnocchi habe ich mich bis jetzt noch nicht rangetraut – aber vielleicht sollte ich das einfach mal ändern ;-) Und so eine Art Gratin wäre auch in meinem Fall die andere Alternative gewesen, Ich hatte nur keinen Käse mehr da ;-) Liebe Grüße, Tring

      Gefällt mir

      1. mangoseele sagt:

        Gnocchi sind gar nicht so schwer, versuch es einfach mal!

        Gefällt mir

  2. Cheriechen sagt:

    Pastinaken sind der Hit des Winters, dieses Rezept klingt sehr verlockend.
    Ich habe gerade auf „arte“ gesehen, wie ein Pastinaken-Brot gebacken wurde, zwar ohne Rezept, aber das lässt mir jetzt keine Ruhe..
    Liebe Grüße
    Cheriechen

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Das Brot mit Pastinakenraspeln im Teig? Vielleicht funktioniert das so ähnlich wie bei Möhrenbroten: Raspel mit Flüssigkeit aufkochen, ziehen lassen und zugeben? Klingt auf jeden Fall nach einer leckeren Alternativverwendung ;-) Liebe Grüße, Tring

      Gefällt mir

  3. Monika sagt:

    Ich finde das passt alles ganz wunderbarbar zusammen. Lecker! Wegen des Brotes: Einfach mal ausprobieren…:-)

    Alles Liebe, Monika

    Gefällt mir

  4. evazins sagt:

    Ran an die Gnocchi! Die stehen bei mir auch sehr weit oben auf der „Liste“. ;-)
    Wobei sich dein Linsensalat auch sehr gut anhört. Wie groß ist denn deine Kaffetasse?

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Ok, bei so viel vehementem Zuspruch für die Gnocchi gebe ich mich geschlagen. Wird bei nächster Gelegenheit ausprobiert ;-)
      Ich müsste mal nachschauen, wie viel Gramm Linsen in meine Kaffetasse reingehen. Ansonsten handelt es sich um eine ganz normale handelsübliche Kaffeetasse (keinen großen Cappuccino- oder Kaffeebecher) ;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.