Couscous-Zucchini-Pfanne

am

Noch so ein Gericht aus der Kategorie „absolut unspektakulär aber gut“. Wie nicht anders zu erwarten habe ich es bei Mr. Fearnley-Whittingstall in Täglich Vegetarisch gefunden. Je mehr ich daraus koche, umso mehr mag ich dieses Buch und die unkomplizierte Art Gemüse zu verabeiten.

Ich habe an dem Gericht ein paar (teils unfreiwillige) Änderungen vorgenommen: Im Original heißt das Gericht eigentlich „Qinoa mit Zucchini und Zwiebeln“. Qinoa war aber leider aus und so musste normaler Couscous herhalten, was  – soweit ich als bisheriger nicht-Qinoa-Esser das beurteilen kann – aber kein Problem war. Auch den eigentlich vorgesehenen frischen Thymian bekommt man hier um diese Jahreszeit eher schwerlich. Ich habe also auf getrockneten zurückgegriffen. Schlichtweg vergessen habe ich dagegen die Pinienkerne, die eigentlich geröstet hineingehören… Ansonsten habe ich die Zwiebel-, Petersilien-, Knoblauch- und Zitronenmengen für meinen Geschmack ein wenig nach oben korrigiert. An Petersilie und Zwiebeln sollte hier wirklich nicht gespart werden, weil sie die Hauptgeschmacksträger sind. Der Rest ist schlicht und ergreifend Geschmackssache. Dazu gabs einen kleinen Schlag Joghurt mit etwas Olivenöl – lecker!

Couscous-Zucchini-Pfanne

Für 1-2 Personen:

  • 2 Zucchini
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 kleiner Stich Butter
  • 100g Couscous
  • 1 gestrichener TL Thymian
  • Saft von etwa 1/2 Zitrone
  • 1 Bund Petersilie
  • Salz, Pfeffer
  • Ggf. Joghurt und etwas Olivenöl zum Beträufeln
  1. Den Couscous in eine Schüssel geben, salzen und etwa 1,5 cm mit kochendem Wasser bedecken. Ziehen lassen, bis der Couscous das Wasser komplett aufgesogen hat (dauert etwa 10 Minuten).
  2. Zucchini in Scheiben schneiden und in Öl anbraten. Salzen und pfeffern, beiseite stellen. Knoblauch fein hacken.
  3. Zwiebeln in Ringe schneiden und langsam goldbraun braten. Knoblauch, Zucchini und Couscous mit einem Stich Butter untermischen. Nochmal 2-3 Minuten durchschwenken und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.
  4. Petersilie sehr fein schneiden und untermischen. Mit einem Klecks Joghurt und ein bisschen Olivenöl beträufelt servieren.
Advertisements

2 Kommentare Gib deinen ab

  1. marco sagt:

    Und wieder einmal frage ich mich: warum zum Teufel koche ich nicht öfter Couscous! Wo es doch so leicht wäre! Liest sich lecker, und wo mit Petersilie und Zwiebeln nicht gespart werden darf, da fühl ich mich sowieso zufrieden ;)

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Ich hätte sogar noch ein bisschen mehr Zwiebeln drunter haben können. Die fallen beim Anbraten ja immer so zusammen… Und Couscous landet bei mir auch meistens alternativ zu Bulgur im Salat. In warmer Form war das für mich tatsächlich Premiere. Wird es aber jetzt öfter geben, weil es so herrlich unkompliziert ist ;-)

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s