Chili con Carne oder so…

am

Ums Chili con Carne gibt es ja wahre Glaubenskriege: Mit Gulaschfleisch, mit Gehacktem, nur mit Rind, gemischt, mit Bohnen oder ohne, mit Mais oder ohne… die Liste ließe sich nahezu beliebig fortsetzen. Mich berührt das ganze allerdings bestenfalls periphär. Ich habe nicht den Anspruch „the one and only“ Chili con Carne zu kochen, schon gar nicht das Original, denn das habe ich noch nie gegessen.

Im Grunde handelt es sich also hierbei um mein ganz persönliches Chili con Carne, dass ich mir im Laufe der Zeit aus diversen Rezepten zu meinem derzeitigen Lieblingsrezept zusammengebastelt habe. Derzeitig deshalb, weil ich auch dieses ganz gerne hin und wieder abändere: In diesem Fall habe ich eine gute Prise Zimt, Kreuzkümmel und Koriander mit dazugegeben, was super gepasst hat und eine schöne warme Note gibt. Und jetzt nennt das Ding halt wie ihr wollt ;-)

Für  4 Personen (ein großer Topf voll):

  • 500g Gehacktes (in meinem Fall gemischt)
  • 1 Bund Suppengrün
  • 1 große Zwiebel
  • 2-3 Knoblauchzehen
  • 2 TL Paprikapulver (rosenscharf)
  • 1 TL gemahlener Koriander
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 2 TL getrockneter Thymian
  • 1/2 TL Zimt
  • 1 frische Chili
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1 kleine Dose Tomaten
  • Salz
  • 300ml Rotwein
  • Ca. 1/2 l Wasser
  • 2 Hand voll grüne Bohnen
  • 1 Maiskolben
  • 1 Dose Kidneybohnen
  • Paprikapaste nach Belieben (in meinem Fall gute 4 TL)
  • Öl zum Anschwitzen
  • Saure Sahne
  1. Gehacktes in Öl anbraten.
  2. Zwiebeln, Knoblauch, Chili und Suppengrün fein würfeln. Zum Hack geben und mit anbraten bis es anfängt zu knistern. Tomatenmark und Gewürze zugeben und ebenfalls ein paar Minuten mit anschwitzen.
  3. Mit Tomaten samt Saft (leicht zerkleinert) und Wasser ablöschen. Das Gehackte sollte gut bedeckt sein. Salzen. Bei geschlossenem Deckel etwa 20 Minuten köcheln. Rotwein zugeben.
  4. Mais vom Kolben schneiden, Bohnen putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Zugeben und weitere 6-10 Minuten köcheln lassen bis sie gar, aber noch bissfest sind. Kidenybohnen abtropfen lassen, gut abspülen und zugeben.
  5. Eintopf mit Salz und Paprikapaste abschmecken (bei mir war die Chili recht mild). Ggf. Flüssigkeitsmenge anpassen. Mit  einem Klecks Saurer Sahne, Creme Fraiche oder dickem Joghurt servieren.

Dazu: Reis, Nudeln oder Brot.

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s