Linsensalat mit Möhren und Feta

am

Seit „Vegetarische Köstlichkeiten“ von Ottolenghi bei mir eingezogen ist, ist das Buch mit Klebezetteln zum potentiellen Nachkochen geradezu gespickt. Eigentlich wäre es einfacher gewesen die Rezepte zu markieren, die ich nicht mal irgendwann nachkochen möchte… u.a. sehr weit oben auf der Liste war auch ein Rezept für eine Art Salat aus Mungobohnen und Möhren, der mit reichlich Kümmel gewürzt wird. Bei jedem anderen Rezeptautor hätte ich das ganze vermutlich als definitiv nicht genießbar zur Seite gepackt, aber Ottolenghi hat mich schon des öfteren eines besseren belehrt. So auch in diesem Fall.

Allerdings habe ich – wie fast immer – auch diesmal etwas gemogelt und die im Rezept eigentlich vorkommenden Mungobohnen kurzerhand durch Belugalinsen ersetzt. Nicht das ich etwas gegen Mungobohnen hätte (und Yotam Ottolenghi macht sich im Vorwort zu diesem Rezept sogar ausdrücklich für ihre Verwendung stark), aber sie sind in meiner näheren Umgebung schlichtweg nicht ohne weiteres aufzutreiben. Also Linsen. Außerdem habe ich das Rezept um eine Zwiebel (gibt einfach mehr Geschmack), ein bisschen Lorbeer für die Linsen (dito) sowie ein wenig Zitronensaft und ein Salatbett für etwas mehr Frische erweitert.

Rein geschmacklich hatte  ich zunächst die Befürchtung, dass der im Rezept doch reichlich vorkommende Kümmel zu dominant wäre – dem ist aber nicht so. Er verträgt sich im Gegenteil sogar ganz hervorragend mit den erdigen Linsen und den leicht süßlichen Möhren und wird durch die Säure vom Zitronensaft und das leicht salzige vom Feta hervorragend aufgefangen. Eine rundum runde Sache! Der Salat macht durch die Hülsenfrüchte super satt und eignet sich in der hier angegebenen Menge entweder als Vorspeise für 4 oder als Hauptgericht für 2.

 

Für 2 Personen:

  • 100g Belugalinsen
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 große Möhren
  • 4 EL Olivenöl + mehr zum Beträufeln
  • Je 1 TL Kreuzkümmelsamen, Fenchelsamen und Kümmelsamen
  • 1 Bund Koriander
  • 1 Zwiebel
  • 2 Zehen junger Knoblauch
  • 2 EL Rotweinessig (oder ein anderer milder Essig)
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 2 Prisen Chiliflocken
  • Salz
  • 1/2 TL Zucker
  • ca. 150g Feta
  • 2 große Hand voll Salat nach Belieben, in meinem Fall Lollo Bionda
  1. Die Linsen in reichlich Wasser zusammen mit dem Lorbeerblatt aufkochen und nach Packungsanweisung bissfest kochen lassen (ca. 25 Minuten).
  2. Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
  3. Die Möhren in dünne Stifte schneiden, mit 3 EL Olivenöl, Zucker und 1/2 TL Salz vermischen und in eine ofenfeste Form geben. Ca. 100ml Wasser angießen und im heißen Ofen ca. 20 Minuten backen, bis die Möhren leicht gegart, aber noch bissfest sind und das Wasser verdampft ist.
  4. Knoblauch und Zwiebeln fein hacken. Mit Essig, Chili und einer guten Prise Salz vermischen.
  5. 3 EL Olivenöl in einem Topf erhitzen, Kreuzkümmel-, Kümme-, und Fenchelsamen zugeben und kurz erhitzen bis sie anfangen zu duften. Zu der Zwiebelmischung geben.
  6. Linsen abgießen, das Lorbeerblatt herausfischen und die Zwiebelmischung untermischen. Gegarte Möhren ebenfalls unterheben. Koriander fein hacken und untermischen. Mit etwas Zitronensaft, Salz und Chili abschmecken.
  7. Salat waschen, trocken schütteln leicht zerzupfen und auf einem Teller oder einer Platte verteilen. Linsensalat darauf geben. Feta in Würfel schneiden und darüber verteilen. Mit etwas Olivenöl beträufelt servieren.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s