Bundmöhren mit Bärlauchsauce

Der Frühling ist ausgebrochen – eindeutig. Und so sehr ich diese ganzen Wintergerichte mit jeder Menge Kohl und Roter Bete auch liebe, so sehr freue ich mich jetzt auf das kommende wie Bärlauch, Spargel oder dann auch endlich die Erdbeeren, die es ja auch wirklich nur eine begrenzte Zeit gibt.

Den ersten Bärlauch habe ich bereits verarbeitet. Mit Quark als Dip zu Kartoffeln oder in der Kräuterbutter geht der ja immer, aber (und das ist wohl der Fluch aller Blogger) ich wollte halt mal was anderes kochen… Fündig geworden bin ich schließlich in Deutschland Vegetarisch von Stevan Paul und Katharina Seiser. Ein Kochbuch, zu dem ich ein etwas  – nun ja sagen wir mal ambivalentes Verhältnis habe. Was nicht heißt, dass ich nicht immer mal wieder daraus kochen würde, aber eben mit wechselnden Ergebnissen. So auch in diesem Fall.

Stevan Paul macht aus dem Bärlauch kurzerhand eine Sauce zu Möhren. An für sich ist das eine super Sache und funktioniert sehr gut. Gerade weil mir Möhren oftmals ein bisschen zu langweilig sind. Allerdings waren mir hier Bärlauch und Sahne ein bisschen zu viel des guten. Die Sahnemenge habe ich gegenüber dem Originalrezept um die Hälfte reduziert. Gleiches würde ich das nächste Mal mit dem Bärlauch tun – oder aber die Sauce eher in homöopathischen Dosen anwenden. Nicht, dass sie nicht lecker wäre und grundsätzlich finde ich, dass sich Bärlauch in Kombination mit Möhren ganz hervorragend macht. Allerdings erschlägt er meiner Meinung nach in den vorliegenden Mengenverhältnissen die Karotten völlig. Das nächste Mal gibt es das Gericht also entweder mit deutlich weniger Bärlauch oder mit deutlich weniger Sauce ;-)

Dazu reicht Stevan Paul Schmorzwiebeln, die ich grundsätzlich immer und mit allem essen könnte. Im Original werden diese mit Wein abgelöscht, was ich das nächste mal weglassen werde (im Rezept unten schon geschehen), denn dadurch werden sie eigentlich nur unnötig säuerlich. Alles in allem ist das ganze aber durchaus gelungen ;-) Mit ein paar Änderungen wird es das die nächste Bärlauchsaison vermutlich nochmal geben.

 

Für 2 Portionen:

  • 2 große Zwiebeln
  • 1 Prise Zucker
  • Pfeffer
  • 1 großer Bund Bundmöhren
  • 1 Stich Butter
  • Neutrales Öl
  • 1 Sternanis (nächstes Mal werde ich etwas mehr nehmen)
  • 1/4 l Gemüsebrühe
  • 2 EL Honig
  • 100ml Sahne
  • 1/2 – 1 kleiner Bund Bärlauch
  • Etwas Zitronensaft
  • Salz
  1. Die Zwiebeln in Ringe schneiden und in wenig Öl langsam anrösten. Mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Beiseite stellen.
  2. In der Zwischenzeit die Möhren schälen und in einer Mischung aus Butter und etwas Öl kurz andnsten. Mit Brühe knapp bedecken, Salz Pfeffer und Sternanis zugeben und offen knappe 10 Minuten köcheln bis die Möhren weich, aber noch bissfest sind.
  3. Möhren aus dem Sud nehmen und warmstellen. Sternanis herausnehmen. Sahne und Honig zur Sauce geben und ein paar Minuten einkochen lassen. Sauce mit dem Bärlauch pürieren. Am besten erstmal mit der Hälfte der Blätter rantasten (siehe oben). Mit Salz und Zitronensaft abschmecken.
  4. Mit Möhren und Schmorzwiebeln servieren.

Dazu: Kartoffelpüree.

 

 

Advertisements

2 Kommentare zu “Bundmöhren mit Bärlauchsauce

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s