Von der schwarzen Liste

Nachdem ich vor etlichen Jahren mal eine recht scheußliche indisch angehauchte Kartoffelsuppe mit viel Garam Masala drin ausprobiert hatte stand besagte indische Gewürzmischung bei mir sehr lange Zeit auf der schwarzen Liste. Kürzlich habe ich mich allerdings in einem Gewürzladen (Traum für mich, Albtraum für meinen Geldbeutel) durch ein paar Gewürzmischungen geschnuppert und zu meiner Überraschung feststellen müssen, dass das Garam Masala gar nicht so schlecht riecht. Also habe ich kurzerhand beschlossen ihm nochmal eine Chance zu geben.

Da kam dieser indisch angehauchte Möhrensalat mit Garam Masala, Kreuzkümmel, Ingwer, Koriander und Minze, den ich hier bei Jamie Oliver gefunden habe, gerade recht. Denn er eignet sich neben der Beseitigung meiner Garam Masala Phobie außerdem hervorragend dazu, um vor Weihnachten noch schnell ein paar Möhrenreste zu vernichten.

Der Salat schmeckt einerseits durch Hack und besagtes Garam Masala schön würzig, hat aber durch die vielen frischen Kräuter und den Limettensaft im Dressing auch eine frische Note. Und er hat es tatsächlich geschaftt, das Garam Masala von der schwarzen Liste zu kicken. Offensichtlich war damals einfach das Rezept scheußlich, nicht das Gewürz…. Insofern lohnt es sich (wie ich immer wieder feststellen muss) durchaus hin und wieder scheinbar ungeliebte Lebensmittel doch noch mal zu probieren :-)

Möhrensalat indisch

Für 2 Personen:

  • 300g Gehacktes (im Original Lammhack, bei mir Gemischtes)
  • Öl zum Anbraten
  • 1/2 TL Garam Masala
  • Salz
  • 2 große Möhren (schön sind farbige Sorten wie purple haze)
  • 1 kleine Zwiebel
  • Je eine Hand voll Koriander und Minze
  • Saft und Schale von 1/2 Limette
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 gute Prise Kreuzkümmel
  • 1 Klecks Honig (ca. 1 TL)
  • 1 TL gehackter Ingwer
  • 2 TL Sesamsaat
  1. Gehacktes in Öl krümelig braten. Mit Garam Masala und Salz würzen.
  2. Möhren schälen und mit dem Sparschäler in feine Scheiben schneiden, alternativ grob raspeln. Zwiebel in hauchdünne Ringe schneiden.
  3. Olivenöl, Limettensaft und -schale, Honig, Kreuzkümmel, fein gehackten Ingwer und eine Prise Salz verrühren.
  4. Sesamsaat in einer Pfanne ohne Fett langsam anrösten. Kräuter grob hacken.
  5. Möhren, Zwiebeln und Kräuter mit dem Dressing vermischen. Abschmecken. Hackfleisch auf Teller verteilen, Möhrensalat darauf anrichten, mit Sesamsaat bestreut servieren.
Advertisements

3 Kommentare zu “Von der schwarzen Liste

  1. Traum und Albtraum im Gewürzladen ;) Kenne ich irgendwie. Garam Masala ist mir in den letzten Jahren irgendwie leicht verleidet. Vermutlich zu oft gegessen und damit gekocht. Aber ich müsste dem Gewürz womöglich einfach mal wieder eine Chance geben ;) Zum Beispiel mit dem leckeren Gericht hier!

    Gefällt mir

    • Ha, also quasi das Gegenteil von mir :-) Es kommt vermutlich auch darauf an, welches Garam Masala man verwendet – da gibt es vermutlich auch solche und solche Mischungen. Ich habe anscheinend eine gute erwischt :-) Liebe Grüße, Tring

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s