Burrata mit gebratenen Trauben

am

Hätte ich dieses Rezept mit Tomaten statt Trauben gesehen, ich hätte es schon fast als langweilig aussortiert. Aber Ottolenghi wäre nicht Ottolenghi, wenn er nicht doch immer mal wieder was anders machen würde, als man es so gewohnt ist. Also keine Tomaten, sondern rote Trauben.

Die wandern nach einem kurzen Bad in Olivenöl, gutem Sherryessig, Fenchelsaat, ein klitzekleinwenig Knoblauch, Salz, Pfeffer, Zucker und ein wenig Chili (eine Ergänzung meinerseits) kurz in die sehr heiße Pfanne. Dazu Burrata und ein paar frische Kräuter.

Man mag es kaum glauben, aber die Kombination schmeckt tatsächlich hervorragend. Die Fenchelsaat kenne ich bereits aus älteren Ottolenghi-Rezepten in Kombination mit Tomate und Mozzarella, insofern habe ich mich darüber nicht mehr groß gewundert. Aber ich musste mich schon ein wenig überwinden, den Knoblauch an die Trauben zu geben. Völlig zu Unrecht, denn in Summe passt wirklich alles sehr gut zusammen: Süße und durch den Essig leicht säuerliche Trauben, Fenchel, Knoblauch und Chili geben ein wenig Würze. Der Burrata ist ein schön cremiger Gegenpart und die Kräuter geben etwas Frische. Ich hätte auch gut die doppelte Menge davon vertragen können.

burrata-mit-trauben

Für 1-2 Personen als (bei zweien sehr kleine) Vorspeise:

  • 1 Kugel Burrata
  • 250g rote Trauben (kernlos, noch mit Stielen gewogen)
  • 2 Prisen Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 gestrichener TL Fenchelsaat
  • 1/2 kleine Knoblauchzehe
  • 1 sehr kleine Prise Chiliflocken
  • schwarzer Pfeffer
  • 1 1/2 EL Olivenöl
  • 1 EL guter Sherryessig
  • 1 Hand voll frischer Kräuter (ich habe Petersilie genommen, original wäre Basilikum)
  1. Eine Pfanne sehr heiß erhitzen.
  2. Die Trauben waschen und von den Stielen in eine Schüssel zupfen. Essig, Öl, Zucker, Salz, Pfeffer, Fechel und Chili zugeben. Den Knoblauch sehr fein hacken und ebenfalls zugeben. Alles gut vermischen.
  3. Trauben ohne die Marinade in die heiße Pfanne geben und kurz anbraten bis sie erste braune Stellen zeigen. Kräuter hacken und 3/4 davon untermischen.
  4. Herausnehmen und auf einer Platte oder in einer entsprechend großen Schüssel verteilen. Den Burrata leicht zerpflücken und darauf geben. Mit der Marinade beträufeln und den restlichen Kräutern bestreuen.
Advertisements

8 Kommentare Gib deinen ab

  1. Ira Moritz sagt:

    Lecker, Du hast Recht, Ottolenghi besticht mit Überraschungen. Wie geht es Dir in Berlin, ich bin neidisch, dagegen ist Frankfurt Provinz!

    Gefällt 1 Person

    1. Tring sagt:

      Bei Ottolenghi hat man wirklich oft das Gefühl beim Rezeptlesen, dass das eigentlich nicht schmecken kann und dann schmeckt es doch (fast) immer sehr gut. Insofern hat der Mann bei mir inzwischen einen riesen Vertrauensvorschuss, was Rezepte angeht.
      So langsam fange ich an mir in Berlin nicht mehr wie ein Tourist vorzukommen :-) Es ist halt alles noch mal einen Ticken größer und auch irgendwie bekloppter. Muss man mögen, aber ich finds eigentlich super. Einzig meine Weinberge samt Rhein- und Moselsteig fehlen mir ein bisschen samt der dazugehörigen relaxten Atmosphäre. Hier ist alles ein bisschen hektischer, aber dafür ist halt auch immer irgendwo was los :-) Liebe Grüße nach Frankfurt!

      Gefällt mir

      1. Ira Moritz sagt:

        Du ich verstehe Dich, ich hatte mal in München eine Kollegin, die eigentlich aus Baden kam, aber viele Jahre in Berlin gearbeitet hat, Sie war der Meinung Münchner sind freundlich, was man eigentlich nicht so behaupten kann, aber Berliner sind einfach noch frecher! Ich bin ja am Wochenende Wahl-Hunsrückerin mit direktem Anschluss an die Mosel und die Leute, die Wein trinken, sind in meinen Augen wesentlich entspannter als Bier-Trinker!

        Gefällt 1 Person

  2. Aha, ich habe das bisher gar nicht bemerkt, dass Du auch so ein Ottolenghi-Fan bist! Die Weintrauben gegrillt haben wir auch schon mal gemacht, aber in einem anderen Rezept mit Lachs https://kuechenereignisse.com/2016/10/29/verkohlter-lachs-mit-weintrauben-salsa/ auch da kommt Knoblauch ran.
    Wir haben schon sehr viele Ottolenghi-Rezepte gemacht.

    Liebe Grüße
    Chrisian

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Ja, in letzter Zeit habe ich gar nicht mehr soooo viel von ihm gekocht wie zu Anfang (zu mindest von den Sachen die auf dem Blog gelandet sind), aber ich mag einfach seine Art zu kochen und verschiedene Sachen zu kombinieren. Der Lachs klingt auch sehr gut. Der ist mir bisher in dem Kochbuch noch gar nicht so aufgefallen – was aber auch daran liegen mag, dass ich verhältnismäßig wenig Fisch esse :-) Liebe Grüße, Tring

      Gefällt mir

  3. Burrata ist sowas, was ich unbedingt probieren möchte. Leider noch nirgends entdeckt
    Schau‘ doch auch mal bei mir vorbei! Ich freue mich auf deinen Besuch.
    xoxo & liebste Grüße 💙
    Sina von https://CasaSelvanegra.com

    Gefällt mir

  4. Eva sagt:

    Den Vertrauenesvorschuss habe ich dem Herrn auch gegeben. :-)
    Und das ging ja schnell mit deinem Einleben. Bei mir hat es in Hamburg ungefähr 6 Jahre gedauert…
    Liebe Grüße,
    Eva

    Gefällt 1 Person

    1. Tring sagt:

      Naja, ein bisschen wird es schon noch dauern, bis ich richtig heimisch bin, aber immerhin fühle ich mich nicht mehr wie ein Tourist :-) Liebe Grüße, Tring

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s