Eintopf mit Süßkartoffeln, Tomaten und Erdnussbutter

am

Es gibt so Gerichte, die werden den ganzen Sommer über geradezu sträflich vernachlässigt – ja regelrecht in die Mottenkiste verbannt, nur um – sobald es draußen wieder ungemütlicher wird – fast schon reumütig entstaubt und hervorgeholt zu werden: Eines davon ist der Eintopf. Denn es gibt wohl kaum ein Gericht, das internationaler und uninverseller der Inbegriff von wärmendem Wohlfühlessen ist.

Nun liebe ich Kartoffel-, Erbsen- und LInsensuppe und alle diese klassischen Eintöpfe sehr, aber man will ja schließlich bei aller Liebe nicht immer nur dasselbe essen. Folglich lohnt sich hin  und wieder der Blick über den Tellerrand und  der beherzte Griff in die Gewürzkiste. In Anlehnung an ein Rezept, dass ich bei „Penne im Topf“ aufgestöbert habe und in Reminiszenz an ein Eintopfrezept, das ich vor geraumer Zeit selbst mal gekocht habe, ist daraus nun dieses Essen entstanden.

Die Erdnussbutter im Eintopf mag für den ein oder anderen zunächst etwas gewöhnungsbedürftig erscheinen – sie gibt aber eine schöne cremige und leicht nussige Bindung und macht sich gerade in Kombination mit leicht süßem Gemüse wie Mais oder Kartoffeln sehr gut. Im Prinzip kann hier aber –  wie immer bei Eintopf – in den Topf, was der Vorratsschrank so hergibt: Möhren, Weißkohl, Paprika etc. würden sich sicher auch gut machen.

Für einen großen Topf (ca. 3 Personen):

  • 2 Mettwürstchen
  • 2 kleine Süßkartoffeln
  • 3 Kartoffeln
  • 1 große Dose Mais
  • 1 große Dose Tomaten (400g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Zwiebel
  • 2 TL Berbere (äthiopische Gewürzmischung)
  • 1 TL Zaatar (oder ein wenig Thymian und Oregano)
  • 2 EL Erdnussbutter
  • Zitronensaft
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • Koriander und saure Sahne nach Belieben
  • Wenig Öl zum Anschwitzen
  1. Mettenden in Scheiben schneiden und in wenig Öl auslassen. Zwiebel und Knoblauch fein hacken und kurz im ausgetretenen Fett anschwitzen.
  2. Kartoffeln und Süßkartoffeln schälen, in mundgerechte, aber nicht zu kleine, Stücke schneiden und zugeben. Alles mit Berbere und Zaatar bestäuben und salzen und mit Tomaten samt Saft ablöschen. Zusätzlich noch einmal ca. 100ml Wasser zugeben, bis alles knapp bedeckt ist. Aufkochen und bei kleiner Hitze gute 25 Minuten offen köcheln lassen, bis die Kartoffeln bissfest sind. Zwischendurch mehrmals umrühren, damit nichts anbrennt.
  3. Erdnussbutter unterrühren und auflösen. Mais zugeben und mit erwärmen. Mit Salz, Cayennepfeffer und Zitronensaft abschmecken. Mit einem guten Klecks Saure Sahne und etwas gehacktem Koriander bestreut servieren.

 

 

Werbeanzeigen

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Die Gewürze und die Erdnussbutter machen das Rezept wirklich exotisch und es sieht sehr lecker aus :-)

    Gefällt mir

    1. Tring sagt:

      Es schmeckt weniger exotisch, als es sich vielleicht anhören mag. Aber sehr lecker ist es in der Tat – es gab gestern abend noch ein paar Reste. Das schöne bei Eintöpfen ist ja auch, dass sie sich problemlos wieder aufwärmen lassen :-)

      Gefällt 1 Person

      1. Die schmecken oft am nächsten Tag noch besser :-)

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.