Türkisches Auberginen-Kohl-Gemüse

am

Liebt ihr auch dieses ganze Dips-Zeugs-Gedöns, das man in der mediterranen oder nah-östlichen Küche oft als Vorspeise serviert bekommt? Eigentlich könnte ich mich fast nur von so etwas ernähren. Ein wenig Fladenbrot dazu und ich brauche eigentlich (fast) kein Hauptgericht mehr.

Und da ich das Zeug nunmal so gerne esse funktioniere ich es in schöner Regelmäßigkeit für mich zur ganzen Mahlzeit um – auch im Winter. Oder vielleicht gerade im Winter, wo man ein wenig Sonne – und sei es nur auf dem Teller – hin und wieder ganz gut gebrauchen kann.

Dieses Rezept habe ich in „World Food Cafe“ gefunden, wo ich eigentlich nach Kohlgerichten geschaut hatte. Eigentlich deshalb, weil es so gar nicht nach Kohlgericht schmeckt, obwohl jede Menge davon drin ist. Im Original ist es Weißkohl, ich habe jedoch noch einen etwas weniger störrischen (und kleineren) Spitzkohl ergattern können und diesen verwendet. Dazu kommen gebratene Auberginen (ein absolutes Lieblingsgemüse), eine dick eingekochte Tomatensauce und frische Kräuter.

Das ganze habe ich mit einem Gurken-Joghurt-Dip, Oliven und angemachtem Schafskäse in Fladenbrote geschichtet,  was der absolute Knaller war. Man kann es aber auch natürlich als eine Art Vorspeisenplatte für viele zubereiten und das Fladenbrot lediglich zum stippen dazu reichen. Vorbereiten lässt es sich jedenfalls hevorragend. Ich habe die Reste am nächsten Tag mit ins Büro genommen ;-)

Für 2 Personen als Haupt- oder 4-6 als Vorspeise:

Für das Auberginen-Kohl-Gemüse:

  • 1 Aubergine
  • 1/2 Spitzkohl (Weißkohl geht natürlich auch)
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1/2 gehäufter TL Paprikapulver
  • 1 kleine Dose (200g) Tomaten
  • 1/2 TL brauner Zucker
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Salz und Pfeffer
  • 1 Hand voll gehackte Petersilie
  • Blätter von 2-3 Zweigen Minze

Für den Gurkenjoghurt:

  • 1/2 Salatgurke oder 2 kleine Gurken
  • 4 EL griechischer Joghurt
  • Salz
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 1 EL Olivenöl
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • Cayennepfeffer
  • Minze

Außerdem:

  • Oliven
  • Schafskäse
  • Olivenöl
  • Oregano oder Zaatar
  • Fladenbrot
  1. Für das Auberginen-Kohl-Gemüse die Aubergine in etwa 1 cm große Würfel schneiden. Kohl in Streifen schneiden.
  2.  Auberginen in reichlich Olivenöl langsam anbraten, herausnehmen und den Kohl in die Pfanne geben und kurz zusammenfallen lassen. Auberginen wieder zugeben. Mit Paprika und Salz würzen und die zerkleinerten Tomaten samt Saft sowie etwa 100ml Wasser angießen. Aufkochen und offen dickflüssig einköcheln lassen.
  3. Mit Zucker, Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken. Wenn die Flüssigkeit fast verkocht und Auberginen und Kohl weich sind die fein gehackten Kräuter unterrühren.
  4. Für den Gurken-Joghurt die Gurken sehr fein schneiden (bei einer normalen Salatgurke vorher die Kerne mit einem Teelöffel herauskratzen). Knoblauch ebenfalls sehr fein schneiden. Beides mit dem Joghurt vermischen.
  5. Olivenöl und Zitronensaft zugeben. Minze fein schneiden und untermischen. Mit Salz und wenig Cayennepfeffer abschmecken.
  6. Leicht abgekühltes Gemüse auf einer Platte mit Oliven, mit Olivenöl und Zaatar/Oregano angemachtem Schafskäse und Gurkenjoghurt anrichten. Am besten schmeckt es, wenn man alles abwechselnd in ein Fladenbrot schichtet.
Werbeanzeigen

3 Kommentare Gib deinen ab

  1. Gut, mach ich einfach drei Knoblauchzehen rein und schon passt die ganze Sache :-)

    Gefällt 1 Person

    1. Tring sagt:

      Haha, dabei habe ich mich so zusammengerissen nicht noch welchen dazu zu geben ;-)

      Gefällt 1 Person

      1. Wie schaffst du das nur :D

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.