Birnen-Schoko-Nuss-Kuchen

Kennt ihr das, wenn man schon beim Lesen des Rezeptes oder Titels eine ziemlich genaue Vorstellung davon entwickelt, wie das am Ende schmecken soll? In vielen Fällen hilft mir das potentiell leckere Rezepte auf die Nachkoch- oder Backliste zu verfrachten, manchmal erweist es sich aber auch als etwas trügerisch. Zum Beispiel in diesem Fall hier:…

East meets west: Die Brötchenfrage

Ich habe schon öfter Brötchen selber gebacken, aber nie war ich ganz zufrieden. Entweder war mir die Kruste zu hart, zu dick oder zu dunkel, oder die Krume hatte irgendwie nicht die richtige Konsistenz. Mit Brötchen ist das ohnehin so eine Sache. Irgendwie hängt man hier doch sehr an dem, was man kennt bzw. womit…

Wie Appeltaat

Jeder Kölner weiß, wenn etwas „schmeck wie Appeltaat“ dann ist das lecker – also richtig lecker. Und natürlich schmeckt schon per definitionem Apfel-Tarte wie Appeltaat, besonders wenn sie nach einem Rezept von William Curley gemacht ist: Sehr mürber Tarteboden + karamellisierte Äpfel + Vanilleguss kann halt einfach nicht schlecht schmecken. Ich habe dieses Rezept für…

In der klecker-freien Zone

Es gibt Gerichte, die haben geradezu desaströse Auswirkungen sowohl auf das eigene Erscheinungsbild als auch auf das der Umgebung – und die sogenannte türkische Pizza gehört definitiv dazu. Es mag Leute geben, die holen sich so eine vom Dönermann des Vertrauens eingewickelte, von Salat und Sauce triefende Köstlichkeit und schaffen es, sie  – anmutig mal…

Champignon-Tarte

Bei dieser Quiche ist neben Pilzen nicht alles Käse – aber doch ein guter Teil. Ein wenig geriebener Käse im Teig und ein nicht ganz unerheblicher im Guss. Der sorgt jedoch immehin dafür, dass die Quiche trotz des Verzichts auf Schinken/Speck schön herzhaft schmeckt.  Von nix kütt halt nix :-) Das handschriftliche Rezept habe ich…

Sommer-Quiche-Liebe

Noch so ein Gericht, das man erfinden müsste, wenn es es noch nicht gäbe. Quiches sind eigentlich ein ganz simples Essen, relativ schnell gemacht, eignen sich gut als Restessen und schmecken heiß, lauwarm und kalt gleichermaßen gut. Kein Wunder also, dass es dafür Rezept-Variationen wie Sand am Meer gibt. Dieses ist nun eines meiner liebsten….

Der den Namen nicht verdient

„Verstickungskuchen“ ist der familieninterne Name für Rührkuchen bei uns – und leider trifft es ja auch häufig zu, dass sich ebensolcher Kuchen nur mit einem ordentlichen Schlag Sahne „(v)erstickungsgefahrfrei“ essen lässt. Diesem guten Stück hier muss ich den familieninternen Namen alledings versagen – denn er ist so gar kein Verstickungskuchen. Das liegt natürlich daran, dass…

Bretonischer Erdbeerboden

Im Original von William Curley in „Patisserie“ läuft dieses kleine Schmuckstück unter dem etwas wohlklingenderen Namen „Tarte Breton mit Erdbeeren und Pistazien“. Auf den süß-salzigen Sablé Breton kommt eine Schicht Erdbeermarmelade, darauf eine weitere Schicht französische Pistazienbuttercreme und eine ordentliche Menge Obst sowie ein paar kandierte Mandeln. Ich war mir im Vorhinein nicht so ganz…