Ein Teller Buntes

am

Falls ihr am Wochenende noch nichts vorhaben solltet, könnte ich dieses Rezept von Dusko Fiedler aus „Vegetarisch kreativ“ empfehlen. Naja, ganz so schlimm wie es sich anhört (und wie die Länge der Rezeptbeschreibung vermuten lässt) ist es nicht. Allerdings ist dieses Gericht aus 2 Gründen nichts für die schnelle Küche: Es hat relativ viele unterschiedliche Komponenten und vieles braucht eine Weile bis es fertig ist (wenn es davon auch viel Zeit einfach im Ofen verbringt, durchzieht oder vor sich hin köchelt). Vom reinen Arbeitsaufwand her ist es aber tatsächlich halb so wild :-)

Heraus kommt ein abwechslungsreicher und farbenfroher Teller. Im Ofen gebackener Spitzkohl (im Original Weißkohl, aber der braucht mindestens doppelt so lange) hat etwas schön würziges, gebratener Römersalat mit Tomaten etwas leicht herbes und und eine fruchtige Säure, der ebenfalls im Ofen gebackene Kürbis gibt eine warm-süße Komponente. Und zum Schluss verbreiten Semmelknödel und Béchamelsauce einen schönen heimeligen Touch und sorgen überdies dafür, dass man vom dem Essen auch noch gut satt wird. Die Einzelkomponenten sind für sich schon recht lecker, am besten schmeckt es aber tatsächlich alles zusammen auf einer Gabel.

Ausnahmsweise habe ich mich nahezu komplett ans Rezept gehalten, an der ein oder anderen Stelle lediglich die Zubereitung minimal angepasst (da ich bspw. – wie vermutlich die meisten anderen auch – keine zwei Öfen habe…), der Teufel liegt manchmal im Detail. Die Gewürzmischungen (kräftig und fein) verwendet Dusko Fiedler immer wieder. Ich habe mir mittlerweile zwei von dreien, die bei ihm auftauchen, angemischt und verwende sie auch sonst häufiger (die kräftige bspw. schon mal für Kartoffelpüree) oder auch bspw. für dieses Rezept hier.

Semmelknödel, Ofenkraut und -kürbis, gebratener Salat, Bechamel

Für 2-3 Personen, die teilweise etwas krummen Mengen kommen zustande, weil ich das Ursprunsrezept halbiert habe:

Für die Semmelknödel:

  • 250g altes und sehr trockenes Weißbrot (in meinem Fall Toastbrot)
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 Knoblauchzehen (eine Ergänzung meinerseits)
  • 1 Stück Butter
  • 2 Eier (M)
  • 150ml Milch
  • 1 gute Prise kräftige Gewürzmischung (siehe unten)
  • Salz
  • 1/4 TL Thymian

Für die Béchamelsauce:

  • 20g Butter
  • 20g Mehl
  • 250ml Milch
  • 250ml Gemüsefond (oder einen anderen milden Fond nach Belieben)
  • Salz

Für den Ofenkürbis:

  • 300g Hokkaido (etwa 1/2)
  • 2 EL Öl
  • 1 EL weißer Balsamico (oder ein anderer milder Essig, alternativ ein wenig Zitronensaft)
  • 1/4 TL Salz
  • 1 kleine Prise Piment d’Espelettes
  • 1 Prise Zimt
  • 1 kleine Prise kräftige Gewürzmischung (siehe unten)
  • 1 Prise Thymian

Für den Spitzkohl aus dem Ofen:

  • 300g Spitzkohl (im Original Weißkohl, dann die Garzeit auf 1 Stunde erhöhen)
  • 1 EL heller Balsamico oder Zitronensaft (im Original ein Spritzer Essigessenz, das war mir zu harsch)
  • 2 EL Öl
  • 1/2 TL Salz
  • 1/2 EL Zucker
  • 1/2 TL feine Gewürzmischung (siehe unten)
  • 1 Prise Kurkuma
  • 1 Prise Curry

Für den gebratenen Römersalat mit Tomaten:

  • 1 großes Römersalatherz
  • 2 kleine Tomaten
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL weißer Balsamico (oder ein anderer milder Essig oder Zitronensaft, dann evtl. etwas weniger nehmen)
  • 1/2 TL Zucker
  • 1 Prise Piment d’Espelettes
  • 1 Prise Thymian
  • 1/4 TL kräftige Gewürzmischung (siehe unten)

Für die kräftige Gewürzmischung (gibt deutlich mehr als benötigt wird):

3 EL schwarzer Pfeffer, 2 EL Kümmel und 1 EL Koriander in einer trockenen Pfanne anrösten und anschließend fein mahlen oder zermörsern. In einem Schraubglas luftdicht, trocken und dunkel aufbewahren.

Für die feine Gewürzmischung (gibt deutlich mehr als benötigt wird):

1,5 EL Kreuzkümmelsaat, 1 EL Fenchelsaat sowie 1/2 Inhalt von einer Kapsel schwarzer Kardamom in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Mit 1 Muskatblüte und 1 Prise Zimt fein zermahlen oder zermörsern. In einem Schraubglas luftdicht, trocken und dunkel aufbewahren.

 

Ein Teller buntes

  1. Als erstes die Béchamel ansetzen. Dafür die Butter in einem Topf bei mittlerer Hitze schmelzen. Mehl hineingeben und darin anschwitzen. Unter ständigem Rühren mit einem Schneebesen langsam die Flüssigkeit zugeben damit sich keine Klümpchen bilden. Einmal aufkochen lassen. Dann bei kleiner Hitze 30 Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.
  2. Für die Semmelknödel das knochentrockene Weißbrot fein würfeln. Zwiebeln und Knoblauch sehr fein schneiden und in Butter kurz anschwitzen. Zusammen mit den Weißbrotwürfeln in eine Schüssel geben. Die Milch aufkochen und zusammen mit einer Prise Salz darüber gießen. Abgedeckt mindestens 30 Minuten bei Raumtemperatur ziehen lassen (laut Dusko Fiedler kann man das ganze bis zu 2 Stunden stehen lassen – ich habe es nicht ausprobiert).
  3. Für den Spitzkohl den Kohl in sehr feine Streifen schneiden. Mit Öl, Balsamico und Salz mischen. In einer Auflaufform mit Deckel (alternativ mit Alufolie abgedeckt) geben und ohne vorzuheizen in den auf 180 Grad Umluft eingestellten Ofen geben. Zunächst 40 Minuten garen. Alle 20 Minuten einmal mit einer Gabel etwas durchmischen.
  4. Für den Ofenkürbis den Hokkaido entkernen und in ca. 3mm dicke Spalten schneiden. Mit den Gewürzen, Öl und Essig in einer Schüssel vermischen und 15-20 Minuten bei 180 Grad in den Ofen geben (im Original kommen die Gewürze erst nach dem Backen dazu – ich finde es aber schwer, die relativ geringen Mengen hinterher gleichmäßig auf dem Kürbis zu verteilen – vorher klappt das besser).
  5. Für die Knödel Wasser in einem weiten Topf aufwallen lassen. Eier und restliche Gewürze zur Knödelmasse geben. Gut durchmischen. Abschmecken. Mit feuchten Händen einen walnussgroßen Probeknödel formen. Ins heiße, aber nicht kochende Wasser, geben und kurz unterm Siedepunkt 10 Minuten ziehen lassen. Sollte die Masse zu weich sein  und auseinanderfallen wenig Semmelbrösel zugeben. Am besten auch den gekochten Probeknödel probieren, um zu schauen, ob genug gewürzt ist. Wenn die Masse passt vom Teig walnussgroße Knödel formen und im heißen Wasser 10 Minuten ziehen lassen. Aus dem Wasser nehmen und gut abtropfen lassen.
  6. Den Spitzkohl mit den restlichen Gewürzen abschmecken und noch einmal 10 Minuten bei 200 Grad ohne Deckel in den Ofen geben und leicht Farbe nehmen lassen.
  7. Für den gebratenen Römersalat Salat und Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden. Erst die Tomaten, dann den Salat in eine heiße Pfanne ohne Öl geben bis ein Teil der Flüssigkeit verdampft ist. Dann erst das Öl zugeben und kurz durchschwenken. Gewürze zugeben und abschmecken.
  8. Knödel auf dem Spitzkohl mit gebratenem Salat, Kürbis und etwas Béchamelsauce anrichten.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s